Vereinschronik

  • 19. Mai 1976, der Eichstaetter Fotoclub wird von 9 begeisterten Hobbyfotografen gegründet, die erste Vereinssatzung wird errichtet, Vereinsgründung und Satzung an das Vereinsregister beim Amtsgericht Ingolstadt gemeldet. 1. Vorsitzender wird Gerhard Löser, der den Verein bis zum 25. Juni 1984 führt und ihm bis heute als wertvolles Mitglied angehört.
  • 20. Oktober 1976 die Vereinsgründung und die Satzung werden vom Amtsgericht bestätigt und unter der Nummer VR326 in das Vereinsregister eingetragen.
  • 25. Juni 1984, Johann Kraus wird zum 1. Vorsitzenden gewählt und löst Gerhard Löser ab. Hans Kraus bleibt bis zum 15. April 1996 unser 1. Vorsitzender.
  • 15. April 1996, als 1. Vorsitzender wird Walter Huber gewählt. Hans Kraus bleibt weiterhin Clubmitglied; im Schwarz-Weiß-Bereich
    ist auf ihn auch nicht zu verzichten.
  • März 1998; die ständige Fotogalerie in der Arztpraxis Dr. Scheithe wird eröffnet. Dort werden in wechselnden Ausstellungen jeweils sechs Fotografien gezeigt.
  • 20. Oktober 1998, um sich den veränderten Gegebenheiten besser anzupassen und eine bessere Rechtsstellung beim Finanzamt
    zu erreichen, wird eine neue Satzung errichtet und unter der bisherigen Vereinsnummer beim Amtsgericht eingetragen. Sie erreicht
    auch Anerkennung beim zuständigen Finanzamt.
  • 27. Dezember 1998, der Verein kann sein neues Schwarz-Weiß-Labor in Betrieb nehmen. Ein Labor bestand zwar seit Gründung
    des Vereins, doch musste es mehrmals in andere Räume einziehen. Im Labor kann sowohl Kleinbild-, als auch Rollfilm entwickelt
    werden, die Verarbeitung von Gradationswandelpapieren versteht sich von selbst, technisch sind auch Farbabzüge möglich.
  • Bereits vor 1990 schufen sich die Clubmitglieder die Möglichkeit zu professioneller Studioarbeit. Eines unserer Clubmitglieder schuf auf dem Dachboden seines Hauses einen geeigneten Raum und mit Vereins- und Privatmitteln konnte eine ansprechende Studioblitzanlage angeschafft werden.
  • Seit Mitte der 90er Jahre steht auch eine kleine Dia-Überblend-Anlage zur Verfügung.
  • 28. Mai 2003, der Eichstätter Fotoclub geht unter http://www.eichstaetterfotoclub.de ins Netz.
  • Juni 2003, Teilnahme und Teilausrichtung der Aktion ‚Kultur 03‘; einer Ausstellungsaktion des Eichstätter Fotoclubs, der weiterführenden Schulen Eichstätts, der Kunststudenten der Universität Eichstätt, der Medienzentrale der Diözese Eichstätts und der Maler des Künstlerrings Eichstätt.
  • Juni 2005, Teilnahme und Teilausrichtung der Aktion ‚Kultur 05‘; einer Ausstellungsaktion wie im Jahr 2003. Die damaligen Teilnehmer und weitere Interessierte präsentierten Kunstwerke u.a. mit einer Freiinstallation auf dem Residenzplatz
  • Juli 2006, der Eichstätter Fotoclub gestaltet ein eigenes Fotobuch! Der Bildband „Lichtblicke“ zeigt 282 Fotos von 20 Clubmitgliedern. Das thematisch freie Buch zeigt eine überwältigende Vielfalt an Fotos; Landschaften, Portrait, Akt, Pflanzen, Tiere, Table Top, Experimente, …
  • Mai – Juni 2007, die Jahresausstellung steht unter dem Thema „Übergänge“. Sie ist Bestandteil der Veranstaltung „Kultur 07“, zu der sich der Fotoclub, der Künstlerring, die Realschulen, die Gymnasien, die Kunststudenten, die Medienzentrale Eichstätt, das Künstlerehepaar Ackermann und der Künstler Risch zusammengeschlossen haben. Einem breiten Publikum soll die Bandbreite eines gemeinsamen Themas vorgestellt werden. Der Fotoclub besticht mit einer außergewöhnlichen Überblendprojektion.
  • Im Oktober 2007 veranstaltete der Fotoclub an einem Wochenende einen Fotoworkshop für Jugendliche. 10 junge Leute konnte ihre Kenntnisse beim Fotografieren und bei der digitalen Bildbearbeitung verbessern und trainieren. Der Workshop war für alle Beteiligten ein großer Erfolg.
  • Im Juli 2008 präsentiert der Club seine diesjährige Ausstellung unter dem Thema „Eichstätt?!“. In zwei großen Themenblöcken werden eigene Sichtweise der Stadt Eichstätt und eine Gegenüberstellung Alt und Neu gezeigt. Ausgangspunkt für Alt und Neu sind Schwarzweißfotografien aus der Zeit ca. 1910 – ca. 1940. Es wurde versucht die neuen Aufnahmen am gleichen Standpunkt und mit dem gleichen Blickwinkel wie die alten Aufnahmen zu fotografieren. Beste Kritiken und sehr großer Zuspruch waren der Lohn für die mühevolle Arbeit.
    Bereits im Juni hatte der Fotoclub für die Stadt Eichstätt die fotografische Dokumentation des Festwochenendes und des Festzuges zum 1100-jährigen Stadtjubiläum übernommen.
    Als dritte große Aufgabe ist eine achtwöchige Fotoausstellung in Beilngries zu erwähnen.
  • Im Juni 2009 präsentierte der Fotoclub seine neueste Ausstellung. Zum 40 jährigen Bestehen des Naturparks Altmühltal wurde eine Ausstellung mit 53 Bildern im Informationszentrum Altmühltal installiert. 20 Fotografinnen und Fotografen zeigten ihre Eindrücke vom Naturpark.
    Ab August waren 24 Bilder im Gasthaus Stern in Beilngries ausgestellt. Thema: Jurahaus
    Im Oktober 2009 präsentierten die Jugendlichen des Fotoclubs ihre erste eigene Ausstellung in der Galerie im Eichstätter Rathaus. Insgesamt 16 Bilder mit unterschiedlichen Themen wurden gezeigt.
  • Das Jahr 2010 bringt für den Club hochkarätige Aufgaben. Es sind die Beteiligung am Kunstprojekt „open heART“, sowie zwei große Fotoaustellungen. Von Ostern (April) bis Kirchweih (Oktober) sind 30 Fotos im Bauernhofmuseum Hofstetten ausgestellt. Sie widmen sich dem Thema „Jurahaus“. Von Juni bis einschließlich September ist im Informationszentrum Treuchtlingen eine Ausstellung zum Thema „Naturpark Altmühltal“ mit 40 Bildern zu sehen.
    Anfang Oktober eröffnete die Jugendgruppe ihre zweite eigene Fotoausstellung in der Galerie des Eichstätter Rathauses. Die fünf Jugendlichen zeigten 18 großformatige Bilder zum Thema „Nass“.
    Die alte Dia-Überblendanlage wird durch das freie PC-Programm „WingsPlatinum“ ersetzt.
  • Die 10. Jahresausstellung vom 22. Mai bis 12. Juni steht unter dem Motto „An der Altmühl“. 15 Fotografinnen und Fotografen zeigten in 42 Fotografien exemplarisch den Fluss unserer Heimat.
    Im Juli 2011 veranstaltete der Bezirk Oberbayern die Oberbayerischen Kultur- und Jugendkulturtage in Eichstätt. Der Fotoclub beteiligte sich mit einer 60 Fotos umfassenden Ausstellung. Die Bilder stehen unter dem Motto „Eichstätt bei der Arbeit“. Für diese Ausstellung wurde ein völlig neues Konzept erstellt. Es wurden Eichstätter Personen bei ihrer Arbeit fotografiert und anschließend die Bilder in den Geschäften und Werkstätten der Fotografierten ausgestellt. Dabei wurde darauf geachtet, dass die Bilder auch von der Straße aus zu sehen waren.
    Am 4. Oktober eröffnete die Fotoclubjugend ihre dritte eigene Ausstellung. In der Galerie im Rathaus Eichstätt zeigen 5 unserer Jugendlichen 15 großformatige Bilder rund um das Thema Baustelle. Die positive Ressonanz in der Presse zeigt, dass sich auch die Jugendgruppe fest in der Eichstätter Kulturszene etablieren konnte.
  • Die Jahressausstellung 2012 stand unter dem Motto „Best of“. Die Fotografinnen und Fotografen zeigten eindrucksvoll die Vielfalt und Stärke ihrer Fotografie. Ende Mai wurden 36 Bilder in Notre Dame präsentiert und konnten drei Wochen lang bestaunt werden. Für die zweiten drei Wochen bis Anfang Juli hatte sich der Verein etwas besonderes einfallen lassen. Es wurde eine sog. „Halbzeitpause“ veranstaltet. Den dabei anwesenden Gästen wurde ein bis dahin einmaliges Spektakel präsentiert. Nach der offiziellen Begrüßung und Einleitung durch den Vereinsvorsitzenden, Walter Huber, wurden innerhalb einer viertel Stunde alle bis dahin gezeigten Bilder abgehängt und durch neue Bilder ersetzt. Es ergab sich somit eine doppelte Ausstellung. Letztlich hatten die Besucher an diesem Tag und die Gäste, die die Ausstellung sowohl in den ersten, als auch zweiten drei Wochen besuchten eine Gesamtausstellung mit 72 großformatigen Fotos.
  • Der Fotoclub trennt sich von seinem Schwarz-Weiß Labor. Es bestand seit 1976. Durch den Wandel der Fotografie hin zur digitalen Fotografie, die geringe Auslastung und die immer weiter steigenden Unterhaltskosten, trennte sich der Verein von einem fest installierten Labor, jedoch nicht von der Möglichkeit der schwarz-weiß Verarbeitung.
  • Die sechs Jugendlichen des Fotoclubs gestalteten einen Jahreskalender für 2013 mit Eichstätt Motiven. Dieses Projekt wurde großzügig unterstützt von der Kulturstiftung der Volksbank und des Eichstätter Kuriers. Der Kalender konnte mit Hilfe Eichstätter Geschäfte gut verkauft werden.
  • 2013 bekam der Eichstätter Fotoclub völlig überraschend eine Einladung beim 24 Stunden-Lauf der Audi AG zu fotografieren. Wir wurden eingeladen diese Großveranstaltung der Fa. Audi fotografisch zu begleiten und wir freuen uns schon auf den 14. und 15. September.
  • Im Februar 2014 übergab Walter Huber den Vorsitz des Vereins an Gisela Hetzer.
    Fast zeitgleich wurde die Jugendausstellung „Bunt-Jugend-bunte Jugend“ in der Rathausgalerie der Stadt Eichstätt eröffnet.
    Im März wurde ein Workshop mit der Überblendsoftware WingsPlatinum organisiert. Als Referent konnte der Spezialist Achim Maier gewonnen werden. Achim Maier war langjähriges Vorstandsmitglied und Redaktionsmitarbeiter im Diaporama-Club international, jetzt AV-Dialog e.V. Als häufiger Teilnehmer und Juror vieler internationaler Festivals kann er guten Gewissens behaupten, dass er sich ausgezeichnet in der Materie auskennt und sein Hobby nach wie vor aus voller multimedialer Leidenschaft betreibt. Er kennt die Erstellung audiovisueller Schauen aus unterschiedlichsten Blickwinkeln, sei es z.B. als Teilnehmer und Juror vieler internationaler Festivals. Des Weiteren leitet er in Neckarsulm selbst einen AV-Club innerhalb des AV-Dialogs und zwei Stumpfl-Anwenderteam und ist Veranstalter des www.HDAV-OPEN-AIR.de Festivals.
  • Am Sonntag, 13. Juli 2014 beteiligte sich der Fotoclub mit einer spektakulären Aktion an den Kulturtagen. Interessierte Besucher konnten in bereitgestellte Barockgewänder schlüpfen, sich schminken lassen und wurden dann im Hofgarten fotografiert. Als Dankeschön gab es das Bild ausgedruckt und gerahmt mit nach Hause.
    Und als weiteres Highlight veranstaltete der Club einen dreitägigen Workshop rund um das Thema Fotografie. 32 Teilnehmer fanden sich Anfang September im Jugendhaus in Morsbach ein und erlernten oder vertieften ihre Kenntnisse. Der Workshop war für alle interessierten Fotografinnen und Fotografen offen, fand regen Zuspruch und erhielt von allen Teilnehmern höchstes Lob.
  • Im Frühjahr 2015 finden sich sieben junge Damen zu einer hochmotivierten Jugendgruppe zusammen. Bei regelmäßigen Treffen vertiefen sie ihre vorhandenen Kenntnisse und erlernen Neues in der Fotografie.Die vom 8. August bis 13. September in Notre Dame gezeigte Jahresausstellung steht unter dem Motto „Panta Rhei – Alles fließt, nichts bleibt, es gibt nur ein ewiges Werden und Wandeln“.
  • Die Jugendgruppe eröffnet ihre erste Fotoausstellung mit 18 hochkarätigen Fotos zu den Themen „Stein“ und „Musik“ in der Rathausgalerie Eichstätt. Hohes Lob bekommen die jungen Fotografinnen von Oberbürgermeister Steppberger, 2. Bürgermeisterin Dr. Grund und der örtlichen Presse. Beim Abbau der Ausstellung im April bekommen die Jungfotografinnen Besuch von Prof. Köppel, der noch einmal die Qualität der Bilder und das Können der jungen Damen hervorhebt.
  • 40 Jahre Eichstätter Fotoclub e.V.
    Mit der Jubiläumsausstellung im April und Mai 2016 feiert der Club sein 40 jähriges Bestehen und blickt stolz auf seine Erfolge zurück. Ausstellungen, Kulturveranstaltungen, Nachwuchsförderung, … der Eichstätter Fotoclub ist präsent und lebendig, wie zu seiner Gründungszeit. 58 Mitglieder, davon 32 sind derzeit im Verein aktiv. Die Jugendgruppe zählt derzeit 11 Mitglieder, gehen mit ungebremster Begeisterung ihrem gemeinsamen Hobby nach.
    Die Jubiläumsausstellung steht unter dem Motto „Verbunden – vernetzt – verwoben“ und Teil des bayernweiten Kunstfestivals „Gewebe, Textile Projekte“ von „Stadtkultur – Netzwerk Bayerischer Städte“.
    Am Wochenende 22. – 24. Juli stellte der Fotoclub unter dem Thema „Holz“ ca. 30 Fotos in der Johanniskirche in Eichstätt aus. Mit dieser hochkarätig bestückten Ausstellung umrahmte der Verein eine Drechselausstellung von Lorenz Forster. INTV berichtete über unsere Aktion. Den Beitrag finden Sie unter http://www.intv.de/mediathek/video/holz-und-bild/
  • „Zeit, Vom Versuch, Ewigkeit in einer Momentaufnahme zu fassen“; unter diesem Motto stellt der Eichstätter Fotoclub in der ehemaligen Klosterkirche „Notre Dame“ ca. 60 großformatige Kunstfotografien aus. Die Jahresausstellung 2017 wurde wieder zu einem großen Erfolg. Traditionell veranstaltet der Fotoclub seine Jahresausstellungen im Kuppelbau von Notre Dame und erfreut sich großer Beliebtheit.
    Die Jugendgruppe ist inzwischen auf 17 Jungfotografinnen und Jungfotografen angewachsen, die mit großem Fleiß das Fotografieren erlernen und das erlernte auch immer wieder eindrucksvoll zur Schau stellen.